Citrin

Die gelbfarbige Quarzvarietät

Seit vielen Jahrtausenden wird der gelbe Quarzstein Citrin verehrt, der eine magische Anziehungskraft hat. Citrin stammt aus dem Lateinischen für citrus und macht den Ursprung des Namens sichtbar. Die gelbe Farbe erinnert an Zitronen, wobei der Farbton von hell bis hin zu Dunkelorange verlaufen kann. Dazwischen sind Abstufungen in Grün-Gelb möglich.

 

Der Edelstein gehört zu den Quarzen. Weitere Synonyme sind zum Beispiel:


• Goldtopas
• Apricotin
• Kojotenstein
• Madeiracitrin
• Madeiratopas.

 

Die Heilkräfte, die ihm nachgesagt werden, sind nicht wissenschaftlich belegt. Sie stammen aus alten Überlieferungen, an die bereits die alten Römer glaubten. So soll er gegen
• Stress,
• Liebeskummer
• oder bei Diabetes helfen.

 

Citrin besteht - wie alle Quarze - aus Siliciumdioxid. Die Farbe entsteht durch eine natürliche Aufnahme von Eisenoxid, das mit dem Siliciumdioxid reagiert. So entstehen unterschiedliche Farbtöne, da der Gehalt der beiden chemischen Stoffe unterschiedlich hoch konzentriert ist.
Die Quarze werden generell zwischen mikro- und makrokristallin unterteilt: Bei makrokristallinen Quarzen sind die Kristalle mit bloßem Auge zu erkennen. Das ist beim Citrin der Fall, wodurch wunderschöne Lichtreflexe im Sonnenlicht zu erkennen sind.

 

Eine andere Schreibweise lautet Zitrin. Hinter diesen Namen verbirgt sich also ein gelber Stein, der perfekt zum Schleifen ist. Das macht ihn so beliebt, um ihn für Accessoires oder als Heilstein einzusetzen.

foto-schmuck-mit-citrin

Citrin-Edelsteine

 

Bis ins Mittelalter hinein wurden mehrere gelbfarbige Steine als Citrin bezeichnet. Damals glaubte man, dass der Stein ewiges Leben bringen würde. Aus diesem Grund wurde er auch Sonnenstein getauft. Seit etwa dem 16. Jahrhundert wird der Name Citrin nur noch für diesen Edelstein verwendet. Vor allem die Adligen und der Klerus trug den außergewöhnliche Stein, der für freien Menschen wie die Sonne und somit gottesgleich aussah. Daher war der Stein beim französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. sehr beliebt.
Heute ist der Quarzstein so beliebt, dass er aufgrund seiner Seltenheit aus Amethysten gebrannt wird. Ein echter Citrin ist das nicht, weshalb beim Kauf von Citrin auf die Echtheit geachtet werden sollte. Wer sich für die günstigere Variante entscheidet, findet eine große Auswahl an schönen Quarzsteinen mit dem sonnengelben Farbton.

 

Der Citrin ist sehr beliebt, da er dem Edelmetall Gold sehr ähnlich sieht. Der Citrin darf als Edelstein markiert werden, da er eine Mohshärte nach Friedrich Mohs (1773-1839) von 7 aufweist. Ab dieser Ziffer sind Mineralien als Edelstein gekennzeichnet. Handelt es sich jedoch um einen gebrannten Amethysten, ist er nicht als Edelstein zu bezeichnen. Das macht es für den Kauf von Citrin leichter, diesen als solchen zu erkennen.

 

Einen echten Citrin gibt es fast kaum noch zu kaufen: Dann stammt dieser aus einer Verbindung aus Ametrin. Der helle Stein hat gelbe, violette und weißliche Farben, die ineinander verlaufen. Für die Produktion wird der gelbe Teil herausgeschliffen, gefeilt und poliert.

Für die gleich aussehende Nachahmung wird Rauchquarz oder ein Amethyst auf rund 400 Grad Celsius erhitzt. Das Verfahren ist recht simpel und macht den günstigen Preis beim Kauf von Citrin aus.

Eine weitere Unterscheidung zwischen echtem und künstlich hergestellten Citrin ist, dass echte Citrin-Edelsteine einen schwachen Pleochroismus aufweisen. Das bedeutet, dass sich die Farbe im Inneren aus verschiedenen Blickwinkeln verändert. Bei künstlich hergestellten Steinen ist das nicht der Fall. Nichtsdestotrotz sieht der künstliche Citrin wunderschön aus und lässt sich gut verarbeiten oder als Deko-Element nutzen.


Citrin-Stein

Der Citrin-Stein bildet sich in seiner natürlichen Weise wie fast alle Quarze magmatisch aus Pegmatit aus.

Die meisten Gebiete, wo echter Citrin zu finden ist, sind rar. Darunter fallen


• Argentinien
• Birma
• Brasilien
• Frankreich
• Spanien
• Madagaskar
• USA

 

Vor allem in Brasilien und Spanien sind die meisten Quarze tief in der Erde versteckt, die in aus Minen gehoben werden. Citrine aus Deutschland sind eher selten: Einige Fundorte sind in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz angegeben. Das liegt daran, dass die Minerale in Deutschland kaum zu finden sind.
Bei Amethysten, die zu Citrin gebrannt werden, sind die Minas Gerais in Brasilien oder jene in Hyderabad in Indien sehr bekannt. Diese Minen heben vor allem violette Amethysten hervor, die später unter heißen Temperaturen zu Citrin gefärbt werden. Der gelbe Farbton des Citrins eignet sich gut, um ihn als Schmuckstein zu verkaufen. Das Schleifen und Polieren ist wie bei den meisten Quarzen recht einfach.

Madeira-Citrin

Um die Echtheit der Citrine zu unterstreichen, sind die einzelnen Farbstufen beim Kauf von Citrin zu nennen. Laut der Handelsorganisation CIBJO ist der Mineralname zu nennen, um den Verbraucher zu schützen: Bei Madeira-Citrin handelt es sich um die Farbstufe Dunkelgelb-Orange.

 

Wie beim Madeira-Citrin sind dunklere Farbtöne teurer im Preis, da die Brennung länger dauert. Außerdem erden statt 400 Grad Celsius rund 570 Grad Celsius benötigt.


Gelber Citrin

Der gelbe Citrin oder auch Gold-Citrin genannt ist etwas heller als der Madeira-Citrin und weist einen goldgelben Glanz auf. Die Dichte von Citrin beträgt 2,65 Gramm pro Kubikzentimeter und die Kristallstruktur ist triagonal. Er wächst eher wie Bergkristall prismatisch und nicht wie Amethysten als Kristallrasen.

Citrin kaufen

 

Citrin ist eine gelbe Quarzvarietät, die in natürlicher Form in Südamerika oder Europa vorkommt. Da es den Edelstein nur noch selten gibt, wird er häufig durch das Einbrennen eines violetten Amethysten künstlich hergestellt.

 

Um Citrin zu kaufen, ist auf den Mineralnamen zu achten. Dieser gibt Ausschluss über die Helligkeit der Farbe an. Wer einen Citrin kaufen möchte, ist in unserem Onlineshop bestens beraten.

 

Wir bieten Citrin in unterschiedlichen Größen und Farben an, die als Schmuck- oder Dekosteine genutzt werden. Vor allem für


• Ringe
• Ketten
• Anhänger
• Armbänder

 

kommt der sonnengelbe Stein in Frage. Zum Schleifen eignen sich verschiedene Schliffe wie etwa


• Oktagonschliff
• Rundschliff
• Ovalschliff
• Tropfenschliff.

 

Weitere Schliffe sind ebenso denkbar, da der gelbe Quarz sehr gut zu schleifen und polieren ist.


Citrin-Stein kaufen

 

Neben künstlich hergestelltem und echtem Citrin besteht die Gefahr, die gelben Quarze mit anderen Steinen zu verwechseln. Topas, gelber Zirkonia oder gelber Turmalin sehen dem Edelstein sehr ähnlich. Das liegt vor allem an der gelben Farbe, die für Laien gleich ausschaut

 

Wer einen gelben Citrin kaufen möchte, verschenkt diesen gerne zum 13. Hochzeitstag. Der Stein ist zu diesem Jubiläum seit jeher Tradition und wird gerne als Schmuckstein gekauft. Darum sind Juweliere und Edelsteinschleifer stets auf der Suche, um Citrin zu kaufen. Übrigens können Sie bei uns direkt Citrin und weitere Edelsteine kaufen.

 

Neuerdings geht der Trend dahin, Citrin als Rohstein zu kaufen. Dieser wird dann eingefasst und zum Beispiel als Ring getragen. Der unperfekte Stein hat eine magische Anziehung auf seinen Träger und ist deutlich günstiger im Preis als einen geschliffenen Citrin zu kaufen.

 

Für den Kauf von Citrin stehen also unterschiedliche Farben, echte und unechte Exemplare sowie diverse Größen zur Verfügung.

 

Um einen echten Citrin zu erkennen, ist der schwache Pleochroismus hilfreich. Aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet ändert der Stein seine Farbe.

Citrin-Wert

Künstlich hergestellter Citrin hat einen Wert von zehn bis 30 Dollar pro Karat. Das macht es für den Käufer von Citrin einfach, ein preiswertes Exemplar zu erhalten.


Geschliffene Exemplare sind für rund 70 bis 900 Euro erhältlich. Der Preis für echten Citrin geht weit darüber hinaus nach oben. Oftmals wird echter Citrin nur auf Versteigerungen verkauft, da der echte Edelstein einen hohen Wert hat.